Kontakt              |              Erziehungsstellen Infoseite der Soz. päd. Fam. Husen

Leistungsübersicht SoFa Erziehungsstellen

 

Konzeptionelle Leistungen des Verbundes

 

  • gemeinsame Betriebserlaubnis mit gemeinsamen, verpflichtenden
  • Qualitätsstandards und Leitbild
  • dokumentierte Prozesse und Arbeitsmaterialien im Rahmen eines Einrichtungshandbuchs
  • gemeinsame Einrichtungs- Führung und Entwicklung mit Selbstevaluation
  • differenziertes Leistungsangebot nach Aufenthalts und Zielperspektiven 
    • längerfristiger Hilfebedarf über 24 Monate
    • mittelfristiger  oder intermittierender Hilfebedarf von 6 - 24 Monaten mit Rückführungsoption / Rückf.-Klärung
    • Inobhutnahmen, kurzfristigeMaßnahmen und Krisenintervention (time-out) mit fest vereinbarter Rückführung und intensiver Elternarbeit
  • regelmäßige Fachberatung der Erziehungsstellen in Hausbesuchen
  • wöchentlicher fachlicher, kollegialer Austausch mit Fallberatung im Team mit allen Erziehungsstellen und FachberaterInnen
  • regelmäßige externe Supervision für Erziehungsstellen und auch Fachberatung
  • min. 2x im Jahr Fortbildungen

          

  • Eltern- und Familienarbeit
    • Einbezug der Herkunftsfamilie im Rahmen des Anbahnungs-, Aufnahme und Hilfeplanverfahrens, sowie bei Rückführung, Verselbständigung und Entlassung
    • Kontakt- und Beziehungspflege / allgemeine Elternarbeit im Dreieck Kind, Herkunftsfamilie und Erziehungsstelle
    • übergreifende Eltern- und Familien Beratung als Grundleistung
    • aktivierende Eltern- und Familienarbeit / Elterntraining als individuelle Sonderleistung nach Hilfeplan

          

  • differenziertes Aufnahmeverfahren von jungen Menschen
  • ausführliches Aufnahme- und Einarbeitungsverfahren von Erziehungsstellen BewerberInnen
  • Entlassungs- Rückführungsverfahren mit der Möglichkeit ambulanter Nachbetreuun (Fachleist.std.)
  • einrichtungsinternes Beschwerdemanagment
  • Vernetzung mit anderen Einrichtungen, Institutionen
  • lebensweltorientiertes und sozialräumliches Denken
  • Teilnahme an AGs § 78 und Arbeitskreisen

 

 

Leistungen in den Erziehungsstellen /Soz. Päd. Familien

  • Professionelle und flexible Hilfen
  • Von pädagogisch qualifizierten Familien/ Paaren
  • Familienleben mit 24 /24 Std. Betreuung und Einbettung in ein soziales Netz
  • Einbezug der Herkunftsfamilie
  • Beziehungs- Bindungsangebote nach individueller Aufenthaltsperspektive und
  • Familienanbindung
  • Privatheit, Intimität
  • Emotionale Dichte und Geborgenheit
  • Überschaubare, strukturierte Situationen
  • Verläßliche Orientierung
  • Liebevolle Konsequenz
  • Verständnis und Geborgenheit
  • Ganzheitliche Entwicklungsförderung
  • Erziehungs-, Hilfeplanung und Dokumentation
  • basale Diagnostik
  • Bereitschaft zur (Selbst)Reflexion

 

 

Sozialpädagogischer Auftrag

  • Bereitstellung eines geschützten Raumes in Krisen, oder eines  mittel- bis längerfristigen Lebensortes
  • Bearbeitung von Traumen, Trennungserfahrungen und Übertragungsbeziehungen
  • Krisenintervention,
  • Aufarbeitung bisheriger Erziehungsdefizite
  • Entwicklung adäquater emotionaler Beziehungs- und Bindungsfähigkeiten
  • Eltern und Familienarbeit mit dem Ziel einer Rückführung- wenn möglich - oder adäquater Beziehungsgestaltung
  • Verselbständigung und Lernen von Lebenspraxis und Eigenverantwortlichkeit
  • Orientierung an und Entdeckung von Ressourcen
  • Unterstützung in der Schule und bei der Berufsfindung
  • Angebot familieninterner und externer therapeutischer Hilfen
  • Ein Höchstmaß an Individualität in der pädagogischen Arbeit und Betreuung
  • Ambulante Hilfen über Fachleistungsstunden zur Unterstützung von Verselbständigung

 

SoFa für die MitarbeiterInnen

  • Miteigentümerschaft an der Einrichtung, gemeinsame Qualitäts- und Einrichtungsentwicklung
  • Vernetzung, gegenseitige Unterstützung und Nutzung von Ressourcen
  • gemeinsames Arbeitsverständnis
  • Teamarbeit mit kollegialer Supervision
  • Qualifizierte Fachberatung
  • Entlastung in Krisen
  • Fachkräfte für Urlaubs- und Krankheitsvertretung
  • Externe Supervision
  • Intensive Zusammenarbeit mit den Jugendämtern und Mitarbeit an der Hilfeplanung
  • Fortbildungsangebote
  • Offenheit und Transparenz gegenüber Herkunftsfamilien und Jugendämtern
  • Differenziertes Aufnahmeverfahren bei Kindern
  • Differenziertes Verfahren zur Vorbereitung und Einarbeitung neuer Erziehungsstellen
  • Qualitätssicherungsverfahren und dokumentierte Standards
  • Einrichtungshandbuch zur Unterstützung der prof. Arbeit
  • Externe Beratung, Projekte
  • Vernetzung mit anderen Einrichtungen / Hilfeformen
  • Aktuelle Information 
zum Seitenanfang