Kontakt              |              Erziehungsstellen Infoseite der Soz. päd. Fam. Husen

SoFa - Ambulante Nachbetreuung

Leistungen

Wir bieten die Möglichkeit an, im Falle einer Verselbständigung nach einer Jugendhilfemaßnahme oder bei Rückführung in die Herkunftsfamilie das Kind/ den Jugendlichen oder jungen Erwachsenen für einen befristeten Zeitraum ambulant nachzubetreuen. Diese Hilfe bieten wir über die Vereinbarung von Fachleistungsstunden nach §§ 30, 35 KJHG an . Die weiteren Unterhaltsleistungen werden im Rahmen der Hilfeplanung und entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen festgelegt

Um dem individuellen Bedarf des einzelnen Jugendlichen / jungen Erwachsenen besser gerecht zu werden und unser Leistungsangebot flexibel zu halten, haben wir unseren Verbund von Erziehungsstellen um das Angebot einer "Ambulanten Betreuung" - im nicht betriebserlaubnispflichtigen Rahmen - erweitert.

Die Betreuungsintensität wird dem Bedarf entsprechend im Hilfeplangespräch und durch eine Betreungsplanung festgelegt und kann im Rahmen der fortlaufenden prozessualen Diagnostik und Hilfeplanfortschreibung flexibel angepaßt werden.

Somit ist eine ambulante Betreuung in sehr unterschiedlicher Intensität und dem jeweiligen Setting angepaßt möglich.

Es werden Jugendliche / junge Volljährige betreut, die an ein eigenverantwortliches Leben als Erwachsene in einem eigenständigen Lebensbereich herangeführt werden sollen und aufgrund ihrer multiplen psychosozialen Problemlagen, Verhaltensauffälligkeiten und/ oder aufgrund mangelnder Integration und Akzeptanz in soziale Systeme noch einer intensiven sozialpädagogischen Unterstützung und Förderung bedürfen.

Die Jugendlichen /jungen Volljährigen sollen unter Einbezug des sozialen und gesellschaftlichen Umfeldes  und gefährdender Lebenssituationen die Entwicklung ihrer Persönlichkeit und Lebenspraxis soweit verselbständigen, daß sie eine eigenverantwortlichen Lebensführung bewältigen können.

Eine Klärung der Beziehung zur Herkunftsfamilie und ein Einbezug des herkunftsfamiliären / verwandtschaftlichen Systems und / oder nachbarschaftlichen Umfeldes wird wenn möglich und sinnvoll von uns unterstützt und gefördert.

Im Rahmen dieser Maßnahme können und sollen auch externe Fachkräfte hinzugezogen werden, um Problembereiche zu bearbeiten. Folgende Zielstellungen, die im Rahmen der Hilfeplanung individuell festgelegt werden, können gegeben sein:

  • Entwicklung von Lebens- und Zukunftsperspektiven,
  • Mobilisierung eigener Ressourcen und Hilfe zur Selbsthilfe,
  • Bearbeitung von Selbstwertproblemen sowie neurotischen und traumatischen Persönlichkeitsanteile,
  • Hilfe zur schulischen und arbeitsbezogenen Leistungsfähigkeit und Motivation,
  • Unterstützung bei der Berufsfindung oder eingliedernder Maßnahmen,
  • Bearbeitung von Beziehungsproblemen und Konflikten im familiären und freundschaftlichem Umfeld und soziale Integration in das Gemeinwesen,
  • Unterstützung bei der Strukturierung des Alltags und Lebensraumes, sowie Freizeit- und Konsumplanung,
  • Verselbständigung der Lebenspraxis, Haushaltsführung und Finanzplanung,
  • Sicherheit und Eigenverantwortung in der Sexualit,
  • Begleitung bei Institutionen, Behördengängen und Hilfen zur Durchführung von Therapien etc.,

 

Leistungsangebot

- Beratende Gespräche im pädagogischen Rahmen:

- Einzelgespräche mit dem Jugendlichen / jungen Volljährigen, 

  zu Themenstellungen nach Bedarf, wie Lebens- Zukunftsplanung,

- Berufsfindung, Sexualität / Verhütung, Drogen,

- Verbesserung des   Selbstvertrauens, der Selbständigkeit,

- Eltern- / Familien- Partnerschaftsgespräche, 

- Hilfen bei Konfliktlösungen, Problemen im sozialen Umfeld,

- Leistungs- und Motivationsförderung im Kontakt mit Schulen, Ausbildungs-

   stellen, Berufs-fördernden Maßnahmen etc.,

- Sozialräumlich orientierte aufsuchende Kontakte, Hausbesuche,

- Krisenintervention,

- Anleitung zur Lebenspraxis

- Erarbeitung von Zeitstrukturen wie Tages- und Wochenübersicht,

- Haushaltsführung, Finanzplanung Einkaufstraining,

- Hilfen zum Kultur- und Konsumbereich,. Freizeitplanung,

- Auf- und Ausbau sozialer Kontakte,

- Betreuungsplanung, Fortlaufende Evaluation der Maßnahme,

- Unterstützung und Anleitung im Umgang mit Behörden, Institutionen,

  Teilnahme am gesellschaftlichen Leben,

- Koordination der begleitenden Maßnahmen wie Therapien, Nachhilfe

  medizinische und psychotherapeutische Versorgung etc.

- Dokumentation der Betreuung, Erstellen von Berichten, Teilnahme a

  Hilfeplanung

zum Seitenanfang